SYSback Systemhaus für Automatisierung, Hochverfügbarkeit, Virtualisierung, Netzwerke und Datensicherheit
  • SYStemhaus - IT Automation
  • Systemhaus News: Branche und Unternehmen
  • SYStemhaus - Cloud Computing
  • SYStemhaus - IT Security Consulting & Services
  • IT Mobility
  • Systemhaus Lizenzmanagement
  • SAP S4 HANA Migration

HPE Universal CMDB

Universal Configuration Management DataBase für das Konfigurationsmanagement

Stellen Sie auf einfache Weise fest, ob Änderungsanforderungen präzise ausgeführt wurden, identifizieren Sie unnötige IT-Komponenten oder Abweichungen vom Standard.
Bessere Steuerelemente für das Konfigurationsmanagement bewirken nicht zuletzt die Einhaltung von regulatorischen Bestimmungen und Richtlinien.

Die Universal CMDB ist die zentrale Basis für alle Konfigurationsdaten.

Dort werden sämtliche Informationen in aktueller und umfassender Form vorgehalten - sowohl zu physischen Elementen (wie Servern, Speicher- und Netzwerkkomponenten, aber auch Software) als auch zu logischen Elementen (wie vereinbarte Dienstleistungen, SLAs, virtuelle Netzwerke, Benutzer). Dazu kommen die Verknüpfungen und Abhängigkeiten zwischen den Komponenten. Hewlett Packard Enterprise verwendet dafür das Universal Data Model (UDM), das bereits für alle Anforderungen vorbereitet ist, trotzdem aber um neue Datentypen und Attribute erweitert werden kann.

Mandantenfähigkeit

Die uCMDB ist mandantenfähig und erlaubt so die einfache Verwaltung auch größerer Umgebungen. Über automatisierte Regeln wird sichergestellt, dass die unterschiedlichen Informationen den richtigen Mandanten zugeordnet werden.

Zugriffsrechte

Die Zugriffssteuerung der uCMDB ist mehrstufig und kann bestimmte Ressourcen wie Berichte und Ansichten zusammenfassen, aber auch Rechte auf Verzeichnisse definieren. Über den Configuration Manager kann so auch ein komplexes Zugriffsmodell einfach umgesetzt werden.

uCMDB-Browser

Über den UCMDB-Browser können auch Nicht-Administratoren einfach auf den Datenbestand zugreifen und entsprechend Auswertungen durchführen. Neben einer leistungsfähigen Suchfunktion gibt es - basierend auf dem ausgewählten Objekt - besondere Sichten zu speziellen Themen (Sicherheit, Automation, Incidents, Change Requests, Monitoring), die auch direkt auf Daten von anderen Systeme zugreifen können (Service Manager, ServiceAnywhere, Operations Orchestration).

Analyse

Die uCMDB bietet Analysefunktionen, um die Konfiguration verschiedener Elemente zu untersuchen (z.B. um sicherzustellen, dass gleichartige Komponenten nicht versehentlich unterschiedlich konfiguriert sind). Weiterhin ist es mit der Impact Analysis möglich, die Auswirkungen von geplanten Änderungen oder möglichen Ausfällen im Voraus zu kalkulieren und passende Gegenmaßnahmen zu planen.

Regeln

Der uCMDB Configuration Manager bietet die Möglichkeit, Regeln zu definieren, deren Einhaltung automatisch überwacht wird. Solche Regeln können Basisdefinitionen sein oder auch Topologiekonfigurationen. Damit kann sichergestellt werden, dass bestimmte Komponenten ausnahmslos die gewünschten Attributwerte haben.

Änderungen

Alle Änderungen an CIs, auch Löschungen, werden protokolliert und lassen sich später nachvollziehen. Fehler, die durch eine Konfigurationsänderung verursacht wurden, können so leicht eingegrenzt werden. Außerdem können Konfigurationsänderungen im Vorfeld kontrolliert und - bei Integration mit dem Service Manager - mit vorliegenden Change Requests abgeglichen werden.

Datenmanagement

Mit dem uCMDB Integration Studio kann definiert werden, an welchen Stellen Teil-Datenbestände vorgehalten werden, um eine korrekte Replikation und Zuordnung sicherzustellen. Damit können die Benutzer auf den Gesamt-Datenbestand zugreifen, ohne die Herkunft der einzelnen Bestände berücksichtigen zu müssen. Vordefinierte Schnittstellen bestehen unter anderem zu Asset Manager, Service Manager, Service Anywhere, BSM, aber auch zu Nicht-HPE-Produkten wie Atrium, Microsoft SCCM, EMC Control Center, CA CMDB oder IBM CCMDB.

Auswertung und Berichte

Über das uCMDB Modeling Studio lassen sich verschiedene Vorlagen und Ansichten definieren, um einen optimalen Überblick über den Datenbestand zu bekommen. Innerhalb solcher dynamischer Ansichten können anhand von Attributen Gruppen definiert und schrittweise immer mehr Details im gewünschten Bereich angezeigt werden. Das Ergebnis kann als Bericht in verschiedenen Formen (Excel, PDF, HTML etc.) exportiert werden. Natürlich kann man auch auf zahlreiche vorbereitete Berichte zurückgreifen oder Berichte automatisiert verschicken.